Informationen des Ordnungsamtes

Merkblatt für Hundehalter

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
da es in der Vergangenheit immer wieder zu Konflikten zwischen Hundehaltern, Joggern und Spaziergänger kam, möchten wir Ihnen nachfolgend die wesentlichen gesetzlichen Regelungen auszugsweise näher bringen.
Als Hundehalter haben Sie eine besondere Verantwortung Ihrem Tier gegenüber übernommen. Dies schließt nicht nur die artgerechte Haltung ein, sondern auch die Beachtung der gesetzlichen Vorschriften, die auch Einschränkungen im Interesse des Naturschutzes für den Hundehalter vorsehen. Bedenken Sie bitte, dass Sie beim Ausführen Ihres Hundes eine größere Naturnutzung für sich in Anspruch nehmen als beispielsweise „normale“ Spaziergänger.

Anpflanzungen zurückschneiden

Anpflanzungen beleben und verschönern das Ortsbild und tragen zur Verbesserung der Lebensräume für Mensch und Tier bei. Leider können durch sie aber auch Gefahrensituationen hervorgerufen werden. Beim Ordnungsamt eingehende Hinweise und Beschwerden sowie Ortsbesichtigungen zeigen, dass an Kreuzungen, Einmündungen sowie Fuß- und Radwegen immer wieder Behinderungen durch überhängende Äste und zu breit und zu hoch wachsende Hecken bestehen.
Dann kann es nur heißen: „Bitte zurückschneiden!“

Auf gutem Fuß mit dem Nachbarn

Auch in diesem Sommer bittet die Ordnungsverwaltung der Gemeinde Limburgerhof folgende Regelungen zu beachten, die zum Erhalt und zur Förderung guter nachbarschaftlicher Verhältnisse beitragen können.

Gefahrenabwehrverordnung der Gemeinde Limburgerhof

Gefahrenabwehrverordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf öffentlichen Straßen und in öffentlichen Anlagen der Gemeinde Limburgerhof

Aufgrund der §§ 1, 9, 43-46 und 48 des Polizei- und Ordnungsbehördengesetzes (POG) in der Fassung vom 10. November 1993 (GVBL. S. 595), zuletzt geändert durch das Landesgesetz zur Änderung des POG vom 28.09.2010 (GVBl. S. 280) erlässt die Gemeindeverwaltung Limburgerhof als örtliche Ordnungsbehörde für das Gebiet der Gemeinde Limburgerhof mit Zustimmung des Gemeinderates vom 07.12.2010 und nach Vorlage bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier als Landesordnungsbehörde folgende Gefahrenabwehrverordnung:

§ 1
Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen

Grillen ohne Nachbarschaftsärger

Das Ordnungsamt informiert

Illegale Abfallablagerungen

Als "wilden Müll" bezeichnet man rechtswidrig abgelagerte Abfälle in der Landschaft. Die Abfälle beeinträchtigen zumindest das Landschaftsbild, können aber auch durch eventuelle Schadstoffe den Boden und das Grundwasser verunreinigen. Durch das Einsammeln und die Entsorgung von illegal abgelagerten Abfällen im Landkreis entstehen jedes Jahr hohe Kosten, die letztlich von der Allgemeinheit zu tragen sind.

Informationen der Friedhofsverwaltung

Urnenwand
Aus Platzgründen werden die Friedhofsbesucher gebeten, auf der Ablagestelle im Bereich der Urnenwand keine Dauergestecke, Pflanzen, Blumenschalen und andere Gegenstände abzulegen. Die Fläche wird dadurch überlagert und lässt anderen Angehörigen von Verstorbenen keine Möglichkeit, etwas abzulegen.
Wir bitten die Besucher, ihre abgelegten Dauergestecke, Pflanzen, Blumenschalen sowie anderen Gegenstände zu entfernen.
Wir weisen noch daraufhin, dass im kommenden Frühjahr zwei weitere Ablagestellen errichtet werden.

Lärmschutzregeln strikt einhalten

Durch die Umsetzung der EU-Richtlinie ergeben sich beim Lärmschutz kleine Veränderungen gegenüber den bisherigen Bestimmungen:
Werktags darf der Rasen nach dem Landesrecht grundsätzlich in der Zeit von 07.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr gemäht werden. Die Mittagsruhe nicht einhalten müssen allerdings Gewerbebetriebe, die in der Pflege von Grünflächen tätig sind.
Sollte ein lärmarmer Elektrorasenmäher mit dem Umweltzeichen RAL-ZU 6 zum Einsatz kommen, darf dieser werktags durchgehend von 07.00 Uhr bis nunmehr 20.00 Uhr (früher 22.00 Uhr) benutzt werden.
An Sonn- und Feiertagen ist der Einsatz von Rasenmäher überhaupt nicht zulässig.

Meldepflicht für gefährliche Hunde

Vollzug der Gefahrenabwehrverordnung

Meldepflicht für gefährliche Hunde

Vollzug des Landeshundegesetzes Rheinland-Pfalz

Mobile Ortsstreifen

„Wir hoffen natürlich alle, dass Sie möglichst bei keinem Ernstfall eingreifen müssen. Aber die Vorsorge steht im Mittelpunkt,“ betonte der für die Ordnungsbehörde zuständige Beigeordnete der Gemeinde Willi Dörfler, als im Rathaus Dienstausweise und Schlüssel an sechs Vollzugsbeamten übergeben wurden, die künftig mobile Streifen im Ortsgebiet durchführen werden.

Ortsstreifen der Ordnungsbehörde

Die Vollzugsbeamten sind jeweils Freitag und Samstag von 20:00 Uhr bis ca. 01:00 Uhr im Gemeindegebiet Limburgerhof als Ortsstreife mobil unterwegs sein.
Anliegen bzw. Vorfälle, die im Aufgaben- und Zuständigkeitsbereich der Ordnungsbehörde liegen, bitte über die Rudnummer (06236) 691-148 melden.

Richtiger Umgang mit Hunden

Nicht selten kommt es zu Konfrontationen zwischen Hundehaltern und anderen Mitbürgern. Die Ursache liegt auf der Hand: Was dem einen ein durchaus natürliches Bedürfnis seines treuen Vierbeiners ist, gerät dem anderen häufig zum Ärgernis. Derartige Spannungen brauchen nicht zu sein. Man muss nur einige Spielregeln beachten, damit das Zusammenleben zwischen Menschen und Hunden funktioniert.
Wir wollen Sie auf die wichtigsten Vorschriften, insbesondere die Gefahrenabwehrverordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf öffentlichen Straßen und in öffentlichen Anlagen der Gemeinde Limburgerhof, hinsichtlich der Haltung von Hunden hinweisen. Für Kampfhunde/gefährliche Hunde im rechtlichen Sinne gelten weitergehende Regelungen.

Samstagstermine für Trauungen

Flexible Trau-Termine für Samstage vergibt künftig das Standesamt Limburgerhof. Damit wird der Bürgerservice noch weiter verbessert, der bisher an einem bestimmten Samstag im Monat das Heiraten ermöglichte. Die Nachfrage sei jedoch nicht so groß, so die Standesbeamten, dass nicht flexible Termine abgesprochen werden könnten. Weitere Informationen erteilt das Standesamt, Zimmer 42 im Rathaus, Telefon 691-142.

Verunreinigungen von öffentlichen Flächen mit Hundekot

Gefahrenabwehrverordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf öffentlichen Straßen und in öffentlichen Anlagen der Gemeinde Limburgerhof

Diese Gefahrenabwehrverordnung gilt für das gesamte Gebiet der Gemeinde Limburgerhof, zu dem insbesondere auch Fahrbahneen, Geh- und Radwege, Park- und Marktplätze, alle der Öffentlichkeit zugänglichen Grünanlagen, Grillplätze, Erholungsanlagen, Sportanlagen, Kinderspielplätze, Friedhöfe einschließlich der unmittelbar zu ihnen führenden und der in ihnen verlaufenden Plätze gehören.

Nach § 2 dieser Verordnung dürfen Straßen und öffentlichen Anlagen nicht mehr als verkehrsüblich verunreinigt werden. Hierzu gehört auch Hundekot.

Viele Beschwerden über "Tretminen"...

.... gehen immer wieder aus ganz Limburgerhof im Ordnungsamt ein. Sie reichen von Verunreinigungen der Kinderspielplätze, auf denen Kinder Hundekot antreffen, über die Haufen in Grün-, Blumenflächen und Baumscheiben, die Gärtner oder Mitbürger bei der Pflege in die „Vollen“ greifen lassen, über die „Tretminen“ auf Gehwegen, wo sie von Kinderwagen kaum gesehen und umfahren werden können sowie oft direkt vor den Hauseingängen liegen und lange Spuren auf dem Gehweg bilden. Außerdem bemerkt: die Beschwerden drehen sich ebenso um endlos langes Hundegebell auch zu Ruhezeiten.