Sandstein stärkt die Freundschaft

Gedenkstein für die Patenschaft der Gemeinde Limburgerhof mit der 8. Kompanie des Spezialpionierbataillons 464 in Speyer


Am 29. Juni 2012 war es soweit: Im Beisein der 160 Soldaten umfassenden Kompanie wurde von Bürgermeister Dr. Peter Kern ein Patenschaftsgedenkstein am Eingang des Kasernengebäudes enthüllt. Für die Gemeinde Limburgerhof waren dabei die Gattin des Bürgermeisters Claudia Kern, die Erste Beigeordnete Regina Schultheiß, Andrea Weber (Gemeindeverwaltung), der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Thomas Streun sowie Dr. Hansjörg Bipp und Markus Schlereth.
Voraus ging eine feierliche Zeremonie aus Anlass der Kommandoübergabe von Hauptmann Marco Wahl an Hauptmann Andre Frauendorf. Mit Hauptmann Wahl hatte sich die Patenschaft bei Veranstaltungen wie beispielsweise dem Gästeschießen, dem Dankgottesdienst im Speyerer Dom, der Feierstunde am Volkstrauertag, dem Neujahrsempfang der Gemeinde oder der Verabschiedung der Soldaten nach Afghanistan ein großes Stück weiter vertieft. Zu dieser Kommandoübergabe waren alle acht Kompanien angetreten. Die ersten Gespräche mit dem neuen Kompaniechef Andre Frauendorf lassen eine ebenso gute Fortführung der Patenschaft erwarten.
In seiner Ansprache zur der Enthüllung des Patenschaftsgedenksteines betonte der Bürgermeister, dass beide Seiten, die Soldaten der Bundeswehr sowie die Gemeinde Limburgerhof durch diese Patenschaft eine Bereicherung erfahren. Viele Bürger haben insbesondere den Empfang zur Verabschiedung der Soldaten an ihren Einsatzort in Afghanistan genutzt, um vor allem die menschliche Dimension der Soldaten kennen zu lernen. Umgekehrt haben die Soldaten das Gefühl gewonnen, dass sich ihre Patengemeinde um sie besonders kümmert und ihren Einsatz mit Interesse, aber auch mit Sorge begleitet. Bundesweit hat dieser Teil der Patenschaft innerhalb der Bundeswehr große Beachtung gefunden.
Der Patenschaftsgedenkstein wurde von dem Steinmetz und Bildhauer Hans-Jürgen Fuchs aus Limburgerhof künstlerisch nach eigenem Plan gestaltet. Der große gelbe Sandsteinblock stammt aus dem Steinbruch in Neustadt. Er wurde von ihm besonders ausgesucht und ist von leuchtend heller Farbe mit einer feinen Maserung. Darauf befestigt sind die in Granit gemeißelten Wappen der Gemeinde Limburgerhof und des 8. Spezialpionierbataillons 464.
In Aufmachung, Farbenpracht und Größe sucht dieser schmucke Gedenkstein seinesgleichen. Der Bataillons-Kommandeur, Oberstleutnant Jens Küster, fand denn auch äußerst anerkennende Worte sowohl für diesen Gedenkstein als auch die Mühe überhaupt, die sich die Gemeinde Limburgerhof mit ihren Patensoldaten macht. In einem gemütlichen Beisammensein klang die Feier aus.