5 Liter für 1500 Spendeneuro

Erfolgreicher Benefiz-Triathlon zugunsten Jugendsportförderung

5 Liter für 1500 Spendeneuro? Exakt muß es eigentlich heißen: rund fünf Liter Schweiß flossen, um in 75 Minuten Schwimmen, 2,75 Stunden Radfahren und ebenso lange Laufen zusammen 107,5 Kilometer zurückzulegen, die von zahlreichen Spendern und Sponsoren mit insgesamt 1500 Euro honoriert wurden zugunsten der Jugendsport-Förderung in Limburgerhof. „Da gibt es nur eins zu sagen: ein dickes Dankeschön,“ freut sich Rolf Dörner, der den Benefiz-Triathlon solo und nonstop beim Sportartentreff zum Gemeindejubiläum im Waldstadion absolvierte.
Die Idee war, den 75. Ortsgeburtstag und das 20jährige Dienstjubiläum Dörners im Rathaus in einer Aktion zusammenzufassen. Heraus kam der „Jubiläums-Triathlon“, der im Stil eines Hungermarsches individuelle Spenden pro zurückgelegtem Kilometer sammelte. Als vereinsloser Sportler sei dies auch eine gute Möglichkeit die Jugendarbeit zu fördern, so der Ausdauerfan.
„Es hat von Anfang an Spaß gemacht.“ 120 Bahnen oder drei Kilometer im „Aquabella“ notierte Schwimm-Kampfrichterin Jutta Grünfelder nach 75 Minuten. Eine nicht ganz abgeklungene Erkältung und ein 100 Kilometerlauf nur zwei Wochen vorher zwangen zu einem verhaltenen Start, um die Reserven zu schonen.
Schon deutlich besser lief es auf dem Rennrad, das nach einer kurzen „Überführungsetappe“ im Waldstadion auf einer Trainingsrolle montiert wurde. 2,75 Stunden Kurbeln auf der Stelle (die „krummen“ Einzelzeiten orientierten sich alle am 75. Gemeindejubiläum) vergingen wider Erwarten schnell dank zahlreicher Gespräche und Fachsimpeleien mit Besuchern des Sportartentreffs, von denen sich viele noch in die Spendenliste eintrugen. Trotz steigender Temperaturen zeigte der Radtacho 81 Kilometer beim zweiten Wechsel.
Der folgende Hitzelauf über zweidreiviertel Stunden auf der 400-Meter-Bahn wurde durch etliche Faktoren erleichtert. Der bunte und quirlige Sportartentreff schuf mit seinen Vorführungen und Mitmachangeboten eine einmalige Atmosphäre im Waldstadion. Das Publikum feuerte unermüdlich an. Die beiden Limburgerhofer Laufasse Heinz Zech und Jürgen Binder begleiteten den Dreikämpfer viele Runden. „Aber ohne meinen Betreuer Alex Ottillinger hätte ich das nicht geschafft. Der ist mehr gerannt als ich,“ bedankt sich Dörner bei dem unermüdlich helfenden Freund.
Pünktlich nach 6,75 Stunden Gesamtzeit fiel die Zielflagge bei Kilometerstand 107,5 (das Jubiläum lässt nochmals grüßen). 1500 Euro füllten den Zuschußtopf, nachdem sich Landrat Werner Schröter und die Prominentensportler der Fußball-Mannschaft „Pälzer Ausles’“ nach der letzten Laufrunde spontan als Spender eingereiht hatten.
Als einzigen Sponsor habe er die VR-Bank, seine Hausbank, angesprochen. Alles weitere seien viele private Einzelspenden gewesen, ist Dörner mit der mehr als guten Resonanz sehr zufrieden. Und noch etwas anderes freute ihn ungemein: nach etlichen Litern Wasser, Elektrolytgetränk und Cola während des Triathlons war das kalte Weizenbier im Ziel eine echte Belohnung.