Auf der Route der gelben Muschel


Ob Rheinebene, Haardtrand oder Pfälzer Wald – auf den Pfälzer Jakobswegen präsentiert sich die Pfalz in ihrer besonders vielfältigen Schönheit. Passend zur Neuausschilderung des rund 360 Kilometer langen Wegenetzes mit dem gelben Muschelsymbol durch die St. Jakobus-Gesellschaft RheinlandPfalz-Saarland e. V. erscheint ab sofort das Standardwerk „Pfälzer Jakobswege“ in einer kompletten Neubearbeitung mit zahlreichen, ebenfalls neuen Services für Pilger und Wanderer.

Der zweite Band der grünen Pilgerführer-Reihe des Pilgerverlags Speyer beschreibt die beiden Hauptstrecken, die auf einer Nord- und einer südlichen Route, jeweils von Speyer bis zum Kloster Hornbach verlaufen. Ergänzend hierzu wird auch eine dritte, die sogenannte Verbindungsroute von Johanniskreuz nach Erlenbach bei Dahn, in übersichtlichen Wegabschnitten beschrieben.

Die Erstauflage des zwischenzeitlich vergriffenen Pilgerführers erschien vor rund 20 Jahren, als die „Pfälzer Jakobswege“ mit Unterstützung des damaligen Speyerer Bischofs Dr. Anton Schlembach erstmals offiziell ausgeschildert wurden. Nachdem das Pilgern in der Pfalz seitdem stetig an Bedeutung zunimmt, sind – ausgehend von der ersten Beschilderung – viele Impulse für den (Fern-)Wander- und Wochenendtourismus erfolgt.

Aufgrund der zahlreichen Karten, detaillierten Wegbeschreibungen und Bilder sind die Wegabschnitte auch für unerfahrene Wanderer und Pilger aller Altersgruppen einfach zu begehen. Und was viel wichtiger ist, der Wegverlauf wird sicher – und im Fall der Fälle sogar auch ohne Beschilderungen – gefunden, so die Buchautorin und passionierte Pilgerin Beate Steger, die die komplette Strecke im Zuge ihren fünf Monate andauernden Recherchen ausgiebig begangen und dabei unter anderem auch Wegkreuzungen und markante Punkte akribisch inspiziert hat.

Neben klassischen Zusatz- und Service-Informationen, wie Adressen von Stempelstellen, Unterkünften, Einkehrmöglichkeiten, Bahnhöfen und Touristinformationen beinhaltet der Pilgerführer auch Entfernungsangaben sowie Tipps zur Begehbarkeit der Wege. Eine weitere Alleinstellung bilden acht Sonderseiten zum länderübergreifenden Sternenweg. Auch abseits des „Chemin des étoiles“ finden sich – nicht allein für Kulturinteressierte – interessante Infos über Sehenswürdigkeiten, darunter zum Beispiel Klöster, Burgen und Ruinen, die links und rechts des Weges liegen.

Beate Steger: „Da in der aktuellen Pandemie viele Menschen auf die Pilgerreise nach Santiago de Compostela verzichten müssen, bietet die Pfalz mit einer gesamten Wegstrecke von 360 Kilometern passenden Ersatz!“ Überall, wo es sinnvoll ist – beispielsweise weil ein kürzerer oder landschaftlich schönerer Wegverlauf von der ausgeschilderten Route im Buch abweicht – sind die Alternativen mit einem eigenen Symbol verzeichnet. An kniffligen Stellen gibt es, ergänzend zu den Karten, Fotohinweise und präzise Beschreibungen zur Orientierung. Alle Routen sind zudem in übersichtliche Wegabschnitte eingeteilt, die Informationen zur Länge sowie den Auf- und Abstiegen in Metern beinhalten. Zum Download stehen die GPSTracks der übersichtlich durchnummerierten Wegabschnitte bereit. Parallel werden hier Informationen zu Wegänderungen, Unterkünften sowie Stempelstellen aktualisiert, die kostenlos beim Pilgerverlag abrufbar sind. 

Das Taschenbuch „Pfälzer Jakobsweg“ kostet 14,95 EUR und ist ab sofort im Buchhandel (ISBN 978-3-946777-15-1) sowie beim Pilgerverlag (Telefon: 06232 31830, E-Mail: info@pilgerverlag.de) erhältlich. (Bildnachweise: „der pilger“)