Emissionen mindern, Energie besser nutzen


Das Bundesumweltministerium initiiert und fördert mit der Klimaschutzinitiative seit 2008 zahlreiche Projekte, mit denen Emissionen gemindert, Energie effizienter genutzt und erneuerbare Energien eingesetzt werden können. Es wurden die teilweise über 30 Jahre alten und ineffizienten Straßenlampen durch moderne, energiesparende, aber auch wartungsarme LED-Leuchten ersetzt. Die neuen Leuchten benötigen weniger als ein Drittel der Energie und das bei mindestens gleicher Ausleuchtung der Verkehrswege. In den meisten Fällen wird sogar eine Verbesserung erreicht, was auf eine gezieltere Ausrichtung des Lichtes zurückzuführen ist.

Die Förderprogramme werden hierbei vom Projektträger Jülich als Partner der öffentlichen Hand umgesetzt. In der Gemeinde Limburgerhof wurden im Jahr

2012/2013

705 ältere Hochdruck-Quecksilberdampfleuchten umgerüstet als erste Maßnahme. Der Stromverbrauch der alten Leuchten hatte insgesamt 388.077 kWh pro Jahr betragen. Durch die Umstellung konnten 64 % des Stromverbrauchs eingespart werden, dies entspricht 249.374 kWh/a. Die Kohlendioxid-Einsparung über die gesamte Laufzeit beträgt 2.942 Tonnen.

2014

877 ältere Hochdruck-Quecksilberdampfleuchten im Rahmen eines Anschlussprogramms umgerüstet. Der Stromverbrauch der alten Leuchten hatte insgesamt 320.017 kWh pro Jahr betragen. Durch die Umstellung konnten 73 % des Stromverbrauchs eingespart werden, dies entspricht 233.721 kWh/a. Die Kohlendioxid-Einsparung über die gesamte Laufzeit beträgt 2.758 Tonnen.

2020 wurden die restlichen 143 zur Zeit förderfähigen Straßenleuchten auf energiesparende LED-Leuchten umgerüstet. Dadurch können weitere 76.104 kWh pro Jahr eingespart werden. Dies entspricht einer Reduzierung des Stromverbrauchs um 81 Prozent sowie einer Kohlendioxideinsparung von rund 900 Tonnen über die gesamte Laufzeit. Die Maßnahme ist mittlerweile abgeschlossen.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BUMB) hat die Maßnahmen der Gemeinde im Rahmen der Förderprogramme „Investive Klimaschutzmaßnahmen: Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung“ mit 25 % bzw. 20 % gefördert.