Hilfe für Kultur- und Vereinsleben


2020 ist ein besonderes Jahr - auch für die Kultur. Nachdem im Frühjahr das gesellschaftliche Leben weitestgehend zum Erliegen gekommen ist und Konzerte, Theater-inszenierungen und vieles mehr nicht mehr wie gewohnt stattfinden konnte, haben wir alle die Wiederaufnahme des Kulturbetriebs sehnsüchtig erwartet. Vieles ist unter Berücksichtigung der geltenden Schutzmaßnahmen und verbunden mit weiteren Lockerungen für die Kultur- und Veranstaltungsszene wieder möglich.

Engagement und Einfallsreichtum allein aber tragen Kulturarbeit in diesen Zeiten nicht. Es bedarf auch einer gesicherten wirtschaftlichen Grundlage. Als Antwort auf die prekäre Situation vieler Kulturschaffender in diesem Jahr hat die Landesregierung im April 2020 ein umfangreiches Programm zur Förderung der Kulturszene mit einem Gesamtvolumen von 15,5 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Das Programm „lm Fokus. 6 Punkte für die Kultur" hat wichtige Bedarfslücken geschlossen und die zu Beginn der Corona-Krise getroffenen Hilfsmaßnahmen auf sinnvolle Weise ergänzt. Gleichwohl wird uns die Pandemie noch länger begleiten. Umso wichtiger ist es, dass sich die Unterstützung des Landes nicht in kurzfristigen Hilfsmaßnahmen erschöpft. Die Landesregierung hat deshalb Fristen für die Bewerbung um eine Förderung in den einzelnen Maßnahmen des Fokusprogramms noch einmal deutlich verlängert.

So ist am 15. September 2020 die zweite Runde für Projektstipendien gestartet, für die Künstlerinnen und Künstler aus ganz Rheinland-Pfalz einen Antrag stellen können. Stipendiatinnen und Stipendiaten, die bereits eine Förderung in Höhe von 2.000 Euro erhalten haben, können ebenso einen Antrag stellen wie Neubewerberinnen und -bewerber. Antragsschluss für Soloselbstständige und Ensembles aller künstlerischen Sparten ist der 15. Dezember 2020.

Eine zeitliche Verlängerung ist auch für die Maßnahme 4 „Neue Medien in der Kultur" innerhalb des Fokus-Programms vorgesehen, mit der die Kulturszene bei der Digitalisierung unterstützt wird. Hierfür steht ein Fördervolumen von insgesamt einer Million Euro zur Verfügung. Das Land verlängert nun die Antragsfrist bis zum 15. November 2020. Mit der Maßnahme „Neue Medien in der Kultur können sowohl konzeptuelle Maßnahmen mit kreativen, innovativen und aktuellen Ansätzen als auch die entsprechenden technischen Rahmenbedingungen gefördert werden. Die Medienförderung kann auch als Kofinanzierung für Programme des Bundes eingesetzt werden.

Weiterhin ist für das Soforthilfeprogramm „Schutzschild für Vereine in Not“, das sich auch an Kulturvereine richtet, eine Verlängerung vorgesehen. Statt bis Ende dieses Jahres können rheinland-pfälzische Vereine, die durch die Auswirkungen der Pandemie in Liquiditätsprobleme geraten sind, bis zum 31. Dezember 2021 bis zu 12.000 Euro Soforthilfe erhalten. Auch Vereine, die bereits in diesem Jahr Soforthilfe aus dem Programm erhalten haben, können 2021 Mittel über den Schutzschild beantragen. Insgesamt stellt die Landesregierung für das Programm zehn Millionen Euro zur Verfügung.

Einen ausführlichen Überblick über die einzelnen Fördermaßnahmen gibt es auf der lnternetseite zum Programm unter fokuskultur-rlp.de. Bei Fragen stehen neben der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur und dem Kultursommer Rheinland-Pfalz insbesondere die dort genannten Kulturberater zur Verfügung.

Zudem hat der Bund mit „Neustart Kultur" ein Kulturförderprogramm aufgelegt, über das Kulturschaffende beispielsweise verschiedene Stipendienprogramme, administriert von den unterschiedlichen überregional agierenden Kulturfonds, in Anspruch nehmen können. Kulturinstitutionen können auch Fördermittel für pandemiebedingte Investitionen zur Wiedereröffnung von Kultureinrichtungen beantragen. Letztgenannte Einrichtungen, die für 2020 eine Landesförderung beantragt bzw. erhalten haben, können hierbei eine Übernahme des geforderten Eigenanteils von zehn Prozent beim Land beantragen, was eine weitere Entlastung der Kulturszene darstellt. Ein Überblick über die Neustart-Maßnahmen des Bundes steht unter folgendem Link: neustartkultur.de.

Für weitere Informationen: die jeweiligen Kultur-Landesverbände, zudem stehen für Fragen auch nach wie vor die Kulturberater zur Seite:

Südliches Rheinland-Pfalz: Roderick Haas, Tel. 0176 23 26 3483, Mail: roderick.haas@kulturnetzpfalz.de.