Künstler und ihre Welt



Öffnungszeiten der Gemeindebücherei:

Mo, Do, Fr 14 - 17 Uhr, Di 14 - 19 Uhr, Mi 10 - 12 Uhr

Caroline Bernard: Frida Kahlo und die Farben des Lebens. Mexiko, 1925: Die 18-jährige Frida will Ärztin werden, als ein schwerer Unfall ihren Traum vereitelt. Während der monatelangen Rekonvaleszenz beginnt sie zu malen. Sie heiratet den Maler Diego Rivera, doch das Leben mit ihm gleicht einer Achterbahnfahrt, dazu kommen weitere Schicksalsschläge... (Aufbau Verlag)

Markus Orths: Max. Sechs auf sehr individuelle Weise charismatische Frauen stehen im Fokus dieser weit aufgefächerten Geschichte. Dada-Künstler Max Ernst und das Kaleidoskop der Beziehungen zu seinen Musen weitet sich zum Gesamtbild eines der Rebellion gegen Fremdbestimmung verpflichteten Daseins. (Hanser)

Jana Revedin: Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus. 28. Mai 1923: Auf Drängen ihrer Freundin war Ise nach Hannover gekommen - um ihn zu erleben - den charismatischen Rebellenarchitekten Walter Gropius. Er hatte in Weimar das Bauhaus gegründet, und an diesem Abend stellte er an der Technischen Hochschule sein bahnbrechend neues Konzept vor. Es wurde ein schicksalhafter Abend für die 26-jährige Ise, die ein selbstbestimmtes Leben als Buchhändlerin und Rezensentin in München führte. (DuMont)

Laura Cumming: Der verschwundene Velázquez. Faszinierende Doppelbiografie des spanischen Hofmalers Diego Velázquez und seines Sammlers John Snare, der auf einer Auktion einen angeblichen van Dyck entdeckt und ihn für einen Velázquez hält. Wie besessen spürt er dem Geheimnis des Gemäldes nach und ruiniert dadurch seine Existenz. (S. Fischer)

Liv Winterberg: Elisabetta. Bologna 1665. Nach dem tragischen Tod der Malerin Elisabetta Sirani (1638-1665) erhält der Jurist Giovanni Luigi Picinardi den Auftrag, die (bis heute erhaltene) Trauerrede zu verfassen und entdeckt dabei eine unerwartete Welt. (dtv)

Utta Keppler: Die Falterfrau. Die bewegende Lebensgeschichte der Schmetterlingsforscherin und Künstlerin (1647-1717), Tochter des Kupferstechers Matthäus Merian d. Ä. In Nürnberg gründet sie eine Malschule für Frauen und betreibt wissenschaftliche Studien, die ihren Ruhm festigen. (dtv)

Lea Singer: Anatomie der Wolken. Der Dichterfürst Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) und der romantische Maler Caspar David Friedrich (1774-1840) begegneten sich 1810. Den Weimarer Minister und den Hungerleider aus Dresden verbindet das Interesse an Wolken. Der eine ist Forscher, der andere sieht das Mystische - zwei unterschiedliche Lebenswelten. (Hoffmann und Campe)

Sophie Villard: Peggy Guggenheim und der Traum vom Glück. Die lebenslustige Amerikanerin Peggy aus der steinreichen Familie Guggenheim, geschieden und Mutter zweier Kinder, verbringt ab 1937 eine atemberaubend spannende Zeit in Paris und London. Sie förderte nicht nur zahlreiche Künstler, sie rettete auch vielen Menschen das Leben, indem sie deren Flucht aus Nazi-Deutschland finanziell ermöglichte. Die Peggy Guggenheim Collection in Venedig ist das Vermächtnis der Mäzenin (1898-1979). (Penguin Verlag)

Joost Zwagermann: Duell. Ein Gemälde von Mark Rothko ist von den Niederlanden ins Ausland entführt worden. Die Kunstszene ist entsetzt und startet eine aufregende Jagd. (Weidle)

Lena Johannson: Die Malerin des Nordlichts. Norwegen 1922: Mit 38 Jahren kann sich Signe Munch endlich der Malerei widmen, nachdem sie ihren Mann verlassen hat. Sie bekommt Unterricht und lernt ihre große Liebe Einar kennen. Doch als Norwegen von der deutschen Wehrmacht besetzt wird, nimmt beider Leben eine dramatische Wendung. (Aufbau Verlag)

Tom Saller: Ein neues Blau. Durch einen Zufall lernt Lili im Berlin der 1930er-Jahre den Direktor der Königlichen Porzellan-Manufaktur kennen und entdeckt ihre Liebe zur Porzellankunst. Ihr Weg führt sie nach Halle, wo sie der Künstlerin Marguerite Friedlaender begegnet. Der Nationalsozialismus durchkreuzt ihren Weg... (List)

Christina Baker Kline: Die Farben des Himmels. Eine seltene Krankheit fesselt Christina Olsen an die Farm ihrer Familie in Maine. Noch nie hat sie diesen Ort verlassen. Mit dem Scheitern der geplanten Verlobung stirbt auch ihre letzte Hoffnung auf Veränderung. Doch der Maler Andrew Wyeth zeigt ihr eine neue Welt und eine neue Art zu lieben. (Goldmann)

Julia Voss: Hilma af Klingt. Biografie der Schwedin Hilma af Klint (1863-1944), die frühzeitig als abstrakte Malerin arbeitete, damit die esoterischen Strömungen ihrer Zeit aufgriff, lange unbekannt blieb und jetzt nach großen Ausstellungen in New York, Stockholm und einem Dokumentarfilm wiederentdeckt wurde. (S. Fischer)

Künstlerinnen und Künstler auf der Leinwand:

Paula. Paula möchte Künstlerin werden. In der Künstlerkolonie Worpswede trifft sie auf Otto Modersohn. Sie heiratet ihn, doch als sie eine Einladung von Rainer Maria Rilke nach Paris erhält, folgt sie dieser. (Pandora Film)

Frida. Sie waren das wohl schillerndste Paar, das die Kunstgeschichte je gesehen hat: der berühmte Freskenmaler und Salon-Kommunist Diego Rivera und die Ausnahme-Malerin Frida Kahlo. Zusammen lebten sie eine der aufregendsten und unkonventionellsten Liebes- und Lebensgeschichten des vergangenen Jahrhunderts... (Bueona Vista Home Entertainment)

Maudie. Die unter Arthritis leidende Maudie ist mit über 30 Jahren nach wie vor in der Obhut ihrer Tante. Sie entscheidet sich, als Haushaltshilfe bei einem mürrischen Bauern zu arbeiten. Dort entdeckt sie ihre Leidenschaft als Malerin und wird schon bald über die Landesgrenze hinaus bekannt... Ein Film über die kanadische Künstlerin Maud Lewis (1903-1970). (NFP)

Das Mädchen mit dem Perlohrring. Heimlich fertigt der niederländische Maler Vermeer ein Portrait von seinem Hausmädchen. Es wird sein berühmtestes Meisterwerk. Doch für den Künstler und seine Muse hat dieses Portrait fatale Folgen... (Concorde Home Entertainment)

Loving Vincent. Armand soll einen Brief von Vincent van Gogh an dessen Bruder übergeben. Weil der Bruder nicht ausfindig zu machen ist, reist Armand in das verschlafene Dorf Auvers-sur-Oise, wo der Maler seine letzten Wochen lebte. Ungereimtheiten lassen Armand an der Wahrheit über die Todesursache zweifeln... (Weltkino Filmverleih)

Pollock. Der manische Künstler Jackson Pollock hat Probleme, sich seiner Umwelt anzupassen. Versnobte Galleristen halten seinen Stil, der später als Action-Painting Kunstgeschichte schreiben wird, für Schmiererei. Die Malerin Lee Krasner entdeckt sein Genie und fördert ihn mit Liebe. Pollock lernt seine Fähigkeiten bewusst einzusetzen, doch der Ruhm ist zweischneidig - ein Balanceakt zwischen Alkoholexzessen, Selbstzweifeln und künstlerischen Erfolgen. Auch seine Geliebte kann das tragische Ende nicht verhindern... (Columbia Tristar Home Entertainment)

Egon Schiele. Wien, Anfang des 20. Jahrhunderts: Egon Schiele ist einer der meist diskutiertesten, radikalsten und originellsten Künstler seiner Zeit. Sein kreatives Schaffen wird inspiriert von schönen Frauen und dem pulsierende Zeitgeist einer zu Ende gehenden Ära. Im Zentrum stehen dabei seine Schwester und erste Muse Gerti und die 17 jährige Wally Neuzil, die durch das Bild „Tod und Mädchen“ unsterblich geworden ist. Der Künstler erlag der Spanischen Grippe. (Alamonde Film)