Protestantische Kirchengemeinde gewinnt Fundraising-Preis


Im Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen geht es um vorausschauendes Handeln: Die Frauen, die einen Vorrat an Öl dabeihaben, können mit ihren Öllämpchen noch leuchten, als der erwartete Gast sich verspätet. Die anderen können ihren Dienst nicht mehr tun, weil ihr Öl aufgebraucht ist. Aus dieser Geschichte hat die Landeskirche das Motto „Kluges Handeln im Hause des Herrn“ abgeleitet. Gemeint ist der kluge und vorausschauende Umgang mit den anvertrauten Geldmitteln bzw. das kluge und planvolle Einwerben von zusätzlichen Mitteln, wenn sie für besondere Projekte gebraucht werden. Dazu wurde in diesem Jahr erstmals ein Wettbewerb ausgeschrieben. Zu gewinnen war – in Anlehnung ans Gleichnis – das „Pfälzer Öllämpchen“. Mit unserem Fundraising-Projekt „… und in deinem Lichte sehen wir das Licht“ zum Wiederaufbau des Tambours haben wir hier den 1. Preis gewonnen, dotiert mit einem Preisgeld von 1.500 Euro. Urkunde und Öllämpchen konnte Pfarrerin Martina Kompa zusammen mit ihrem Sohn Tobias aus den Händen von Kirchenpräsident Schad entgegennehmen. (Pressemitteilung der prot. Kirchengemeinde Limburgerhof)