Ärztlicher Bereitschaftsdienst neu organisiert


Die flächendeckende Optimierung des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes (ÄBD) schreitet voran: Ab dem 2. November 2021 wird der Patientenservice 116117 auch in der Bereitschaftsdienstregion Rheinpfalz mit den Ärztlichen Bereitschaftspraxen Bad Dürkheim, Frankenthal, Grünstadt und Ludwigshafen zentraler Ansprechpartner im ÄBD und der speziell eingerichtete zentral gesteuerte „Aufsuchende Ärztliche Bereitschaftsdienst“ (AÄBD) kommt zum Einsatz, so die Kassenärztliche Vereinigung in einer Pressemitteilung.

Dies ändert sich für Patientinnen und Patienten:

1.    Patientenservice 116117: Ansprechpartner für gesundheitliche Beschwerden rund um die Uhr 

Wer außerhalb der regulären Öffnungszeiten der Arztpraxen akute gesundheitliche Beschwerden hat, wird gebeten, immer zuerst den Patientenservice 116117 anzurufen. Über diesen Patientenservice können Patientinnen und Patienten in eine geeignete Versorgungsebene gesteuert werden. So wird gewährleistet, dass diese in empfohlenen Versorgungseinrichtungen bei Bedarf auch Ärztinnen und Ärzte für die Behandlung ihrer Beschwerden antreffen.

2.    Ärztliche Bereitschaftspraxen (ÄBP) werden bedarfsabhängig besetzt

Die in ÄBP freiwerdende ärztliche Arbeitszeit wird zukünftig vor allem im Hausbesuchsdienst, dem AÄBD, eingesetzt. In jeder Region bleibt nachts eine ÄBP besetzt. In der Bereitschaftsdienstregion Rheinpfalz ist dies ab dem 2. November die ÄBP in Ludwigshafen. Die ÄBP Bad Dürkheim, Frankenthal, Grünstadt bleiben bestehen, werden aber dem Bedarf entsprechend eingeschränkt besetzt. Ist der Besuch einer ÄBP erforderlich, erfolgt durch den Patientenservice 116117 eine Anmeldung in der nächsten besetzten ÄBP.

3.    Bei Bedarf kommt der Aufsuchende Ärztliche Bereitschaftsdienst

Wer nachts oder am Wochenende dringend den ÄBD benötigt, aber aus körperlichen bzw. medizinischen Gründen nicht die Wohnung verlassen kann, zu dem kommt dann der durch den Patientenservice 116117 zentral gesteuerte Hausbesuchsdienst, der AÄBD, direkt nach Hause. Voraussetzung ist, dass Betroffene immer zuerst die Rufnummer des Patientenservice 116117 wählen und dort die Notwendigkeit eines Hausbesuchs festgestellt wird.