Freundschaften im Elsass


Es bringt wenig, wenn sich alle paar Jahre die Vertreter der Landkreise treffen und die Hände schütteln. Echte Beziehungen und Freundschaften entstehen auf einer anderen Ebene. Und um diese Freundschaften aufzubauen, initiierte Landrat Clemens Körner ein Freundschaftstreffen mit SchülerInnen der Partner-Landkreise aus Südtirol, Polen (Oppeln) und der Realschule plus Limburgerhof. 

Paul Platz, der Kulturbeauftragte des Rhein-Pfalz-Kreises, organisierte daraufhin in Niederbronn-les-Bains einen fünftägigen Aufenthalt, bei dem jeweils 8 SchülerInnen zwischen 15 und 17 Jahren der drei Partnerlandkreise sich vergangene Woche trafen, um ein abwechslungsreiches Programm zu erleben, bei dem Freizeit, Geschichte und Politik im Mittelpunkt standen. Übernachtet wurde in der „Internationalen Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Albert Schweitzer“, die 1994 direkt neben der Kriegsgräberstätte errichtet wurde, auf der fast 16.000 Kriegstote aus dem Zweiten Weltkrieg begraben liegen.

Da Freundschaft bekanntlich durch den Magen geht, brachte jede Gruppe für den ersten Abend Leckereien aus den jeweiligen Landkreisen mit, die dann gemeinsam genossen wurden. Die anfängliche Zurückhaltung wurde schnell überwunden.

Montags wurde in gemischten Gruppen die Gegend rund um Burg Fleckenstein erwandert. Neben den Burgen, die erklommen wurden, durfte man sich auch im Klettern versuchen und durch diverse Spiele wurde die Gemeinschaft gestärkt. 

Eine Besonderheit der Jugendbegegnungsstätte ist ihre pädagogische Arbeit. Man machte es sich zur Aufgabe, mittels Dokumenten, Briefen und Fotos der dort begrabenen Personen zu zeigen, warum es zu den vielen Toten in dieser Zeit kam. Besonders beeindruckend und erschreckend zugleich, waren die sog. „Letzten Briefe“ vieler Gefallener. Einige glaubten bis zum Schluss an den Wahnsinn des NS-Regimes, andere wiederum schilderten in ihren Briefen die Angst vor dem Tod, den grauenvollen Kriegsalltag und ihre Abneigung gegen die Nazis.

Wohin dieser NS-Wahnsinn letztlich führte, erlebten die Jugendlichen und ihre Begleitpersonen Evelyn Spechtenhauser (Naturns), Jacek Jasinski (Oppeln) und Jens Schröder (Limburgerhof) im KZ Natzweiler-Struthof. Bei einer Führung wurde das ganze Grauen, das die Gefangenen erleiden mussten, greifbar; und spätestens als die Gruppe das Krematorium betrat, war allen bewusst, welche Verbrechen die Nazis hier begangen haben. 

Am selben Tag ging es weiter nach Straßburg. Bei einem Rundgang durch das Europaparlament beeindruckte vor allem dessen Größe, die Vielfalt der Nationalitäten und Sprachen. Dieser Kontrast zwischen dem Konzentrationslager auf der einen und der Europastadt Straßburg auf der anderen Seite zeigte letztlich, dass wir Menschen in Europa auch friedlich zusammenleben können, wenn wir aufeinander zugehen und uns offen begegnen. Die fünf Tage im Elsass haben wesentlich dazu beigetragen. (rws)