Geehrt für nachahmenswertes Engagement

Mit dem zweiten Platz beim „Landespreis für beispielhafte Beschäftigung schwerbehinderter Menschen 2018“ wurde die Gemeindeverwaltung Limburgerhof ausgezeichnet. Die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler würdigte bei der Preisverleihung in Budenheim das besondere Engagement von insgesamt dreizehn Arbeitgebern: „Für den Arbeitgeber sollte eine Behinderung kein Ausschlusskriterium bei Personaleinstellungen sein. Wir zeigen heute, dass es anders geht und dass durch besondere betriebliche Maßnahmen und ein nachahmenswertes Engagement die Integration von Menschen mit Behinderungen im Job erfolgreich gelingt.“

bei der verlehung des 2. landespeises

Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Detlef Placzek, Thomas Becker und Matthias Rösch (von links) mit den Vertretern der Gemeindeverwaltung Limburgerhof Ellen Seidel-Baingo (rechts), Bürgermeister Andreas Poignée (Zweiter von rechts) und Achim Thron (Zweiter von links). © LSJV

Der Preis wird seit 1998 jährlich vergeben. Limburgerhof wurde in der Kategorie „Öffentlicher Dienst“ gewertet. Diese erste Teilnahme ging auf die Initiative von Bauhofleiter und Vertrauensmann Gerald Dambach zurück.
Von 154 Beschäftigten sind 16 schwerbehindert, wie Achim Thorn, der Beauftragte für schwerbehinderte Menschen bei der Gemeindeverwaltung, berichtet. Das ist eine Steigerung von 6,28 auf 9,09 Prozent seit 2016. Spezielle Maßnahmen sind zum Beispiel Gesundheitsprävention, Weiterbildung und –qualifizierung, betriebliches Eingliederungsmanagement, aber auch ganz alltägliche Verbesserungen wie etwa angepasste Stühle, Tische, Bildschirme oder Werkzeuge. Auch organisatorische lässt sich einiges bewegen. Eine Mitarbeiterin wechselt über die Wintermonate vom Bauhof in den Hauswirtschafts- und Reinigungsdienst an Kindergarten und Schule, was eine merkliche Reduzierung der Ausfallzeiten mit sich bringt. Geplant ist außerdem das Inklusionsprojekt Betriebssportgruppe Tischtennis.
„Der aktuelle Boom auf dem Arbeitsmarkt in Rheinland-Pfalz erreicht leider nur sehr langsam die arbeitslosen schwerbehinderten Menschen. Umso wichtiger ist es, dass wir solche positiven Beispiele in das öffentliche Bewusstsein rücken,“ blickte auch Bätzing-Lichtenthäler nach vorne.